Zahl des Monats

290 kg

Diese Menge an CO2-Äquivalente wurde an der FfE durch das Sammeln und darauffolgende Wiederverwenden alter Handies eingespart (basierend auf den Daten von dem Handysammel-System Mobile-Box). Insgesamt wurden 50 Altgeräte von den Mitarbeiter*innen gesammelt, wobei 10 % in die Wiederverwertung als sogenannte Futurephones geführt und 90 % einem umweltschonenden Recycling zur Gewinnung von Gold, Silber und Kupfer zugeführt wurde.

Aktuell liegen fast 200 Millionen ungenutzte Handys in deutschen Haushalten, so eine repräsentative Studie des Branchenverbands Bitkom. Jedes einzelne Gerät enthält wertvolle Rohstoffe wie Gold, Silber und Kupfer, die heutzutage problemlos recycelt werden können. Wiederaufbereitete Rohstoffe müssen nicht mehr unter umweltschädigenden Bedingungen abgebaut werden, wodurch Natur und Mensch geschützt werden. Die Initiative FfEnergiewende der FfE hat sich daher entschieden dieser Problematik entgegenzuwirken, indem eine kostenlose Rückgabemöglichkeit für alte Handys für die Mitarbeiter*innen eingerichtet wurde.

Mehr Informationen unter: www.mobile-box.eu

Urkunde Handy Box

 

 

-150 Millionen Euro

Im Jahr 2020 gab es am Day-Ahead-Markt in Deutschland 298 Stunden mit negativen Strompreisen, die einen negativen Stromwert (Erzeuger zahlt an Verbraucher) von -150 Millionen Euro ausmachten. Obwohl die Anzahl an negativen Stunden in den letzten Jahren stark angestiegen ist, hat sich der negative Stromwert aber deutlich weniger verändert. Gründe dafür sind ein in 2020 geringeres, gehandeltes Volumen und betragsmäßig geringere negative Preise. Weitere Informationen gibt es hier.

 

11,12 ct/kWh

Die EEG-Umlage wird für das Jahr 2021 gegenüber dem Jahr 2020 um 0,26 ct/kWh gesenkt und landet damit bei 6,50 ct/KWh. Sie liegt damit immer noch über dem Wert von 2019, welcher 6,41 ct/kWh betrug. 2021 wird die EEG-Umlage erstmalig gedeckelt.

Für die Endverbraucher ist vor allem die Summe aus Großhandelspreis und EEG-Umlage relevant. Vor der Deckelung der EEG-Umlage galt der vereinfachende Grundsatz, dass höhere Großhandelspreise eine dämpfende Wirkung auf die EEG-Umlage haben. Die Beschaffungskosten für die Stromlieferanten wird wie folgt abgeschätzt: Der nach H0 (Bezugsprofil für Haushaltskunden) gemittelte Strompreis basiert auf der Spotmarktcharakteristik des Vorjahres und den Terminpreisen aus Q4 des Vorjahres für das kommende Jahr, da die Stromlieferanten i.d.R. schon mit erheblichem Vorlauf ihren Strom für die Haushaltskunden beschaffen. Die Summe von Strompreis und EEG für das Jahr 2021 sinkt im Vergleich zu den Vorjahren auf 11,12 ct/kWh und weist damit den geringsten Wert in dem Zeitraum von 2017 bis 2021 auf.



62 % - sinkender Strombezug durch Corona

Strombezug am Standort FfE sinkt durch Corona auf 62 % des Wertes vom Vorjahr

Die Corona Pandemie nimmt Einfluss auf unser Leben in ganz unterschiedlichen Bereichen, so z. B. auf die Energiemärkte aber auch die Stromverbräuche. Auch am Strombezug des FfE-Standortes kann die Coronakrise mitverfolgt werden. Vom 16. März bis zum 24. Mai war die Belegschaft im Home‑Office, wodurch der mittlere Strombezug (an Werktagen) am Standort der FfE auf 62 % des Strombezugs von 2019 zurückging. Seitdem erfolgt ein langsames Hochfahren, wodurch auch der Strombezug wieder ansteigt, zwischen dem 25. Mai und dem 7. Juli betrug der Strombezug ca. 75 % des Strombezugs von 2019. Die Strommessungen werden im Zuge der Initiative FfEnergiewende ermittelt, aktuell wird ein internes Energieaudit an der FfE durchgeführt.

Wer sich übrigens fragt, wo die Lastspitzen und Einbrüche herkommen; werktags laden unsere Elektrofahrzeuge und am Wochenende sieht man den Einfluss unserer PV-Anlage.

 

Stromverbrauch der FfE

Abbildung: Strombezug der FfE

 

 

10724 € 

Jedes Jahr verzichtet die FfE auf das Versenden von Weihnachtskarten und unterstützt damit das Blessed Gérard's Care Zentrum in Mandeni, Südafrika. Zusammen mit den Spenden der FfE-Beschäftigten konnte so mit einem stolzen Betrag von 10724,-- € die Spendenaktion vom April 2018 noch übertroffen werden. (Spendenaktion April 2018 - Feierliche Spendenübergabe)

 

544 Mt CO2

Beitrag von SUVs an CO2-Emissionen 2010. Weitere Infos: Commentary: Growing preference for SUVs challenges emissions reductions in passenger car market.

 

20 €/MW/Tag

Seit Anfang Juli ist der Primärregelleistungs-Preis aufgrund der neuen Ausschreibungsregeln im Mittel um gut 20€/MW/Tag angestiegen. Weitere Infos: Neues Ausschreibungsverfahren für Primärregelleistung seit dem 1. Juli 2019 - eine erste Zwischenbilanz.

 

9. Platz

Das GiraFFEntennis-Team der FfE erreicht den 9. Platz beim Bavarian Beach Cup.

 

2. Platz

Für das FfE-Team beim Münchner Stadtlauf 2019.

 

4036

In 4.036 durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Forschungsprojekten haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Jahr 2018 daran gearbeitet, das Energieversorgungssystem der Zukunft zu gestalten. Quelle: BMWi-Bericht "Innovation durch Forschung"

 

- 155,83 €/MWh

Hohe EE-Einspeisungen führten am Ostermontag zu mittleren, stündlichen Preisen von - 155,83 €/MWh auf dem kontinuierlichen Intraday-Markt. Dies entspricht dem tiefsten, volumengewichteten Strompreis am kontinuierlichen, stündlichen Intraday-Handel seit 2012.

 

 

475 Personen

 

Energietage 2019

475 Personen haben an mindestens einem Tag der FfE-Energietage 2019 teilgenommen.

 

1.000,-- €

Um exzellente Studierende im Bereich der Energiewirtschaft und -technik auszuzeichnen und damit auch die Lebensleistung des langjährigen Wissenschaftlichen Leiters der Forschungsstelle für Energiewirtschaft e. V., Prof. Dr.-Ing. Helmut Schaefer, zu ehren, werden ab 2019 in jährlichem Turnus herausragende Masterarbeiten mit dem Helmut-Schaefer-Preis prämiert. Dazu werden insgesamt 1000,-- Euro an Preisgeldern ausgelobt

 

9.504,16

Dieses Jahr spendeten die Mitarbeiter der FfE 9504,16 € an das Blessed Gérard's Care Centre in Südafrika. Das Blessed Gérard's Care Centre in Mandeni, Südafrika, besteht aus einem Hospitz mit einem Pflegebereich sowie einer ambulanten Versorgung von kranken Personen und einem Kinderheim. Zudem gibt es einen Kindergarten, welcher jedoch nicht direkt am zentralen Standort angesiedelt ist. Mitarbeiter der FfE unterstützen das Blessed Gérard's Care Centre bereits seit Jahren mit Spenden und Energieanalysen vor Ort.

 

91

In der neuen Studie "Anwendungsfälle der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft" zeigt die FfE das Potenzial der Blockchain in der Energiewirtschaft auf. Dazu wurden mit insgesamt 161 Expertinnen und Experten im Rahmen von 11 Workshops insgesamt 91 potenzielle Use Cases identifiziert und analysiert.

 

405,5 ppm

Die Konzentration der Treibhausgase in der Atmosphäre ist nach den Messungen von Klimaforschern so hoch wie nie. Nach Angaben der Weltorganisation für Meteorologie der Vereinten Nationen (WMO) in Genf stieg die durchschnittliche globale CO2-Konzentration im vergangenen Jahr auf 405,5 ppm (Teilchen pro Million Teilchen), nach 403,3 im Jahr 2016 und 400,1 im Jahr 2015.

 

805 Punkte

Michael Hinterstocker gewann das diesjährige Herbstschafkopfturnier der FfE. Er belegte mit unglaublichen 805 Punkten den ersten Platz.

IMG 2282

 

6,41 Cent / kWh

Die EEG-Umlage für das Jahr 2019 sinkt gegenüber dem Vorjahr um 0,38 ct.

Diagramm 1

Seit 2017 sinkt die EEG-Umlage, dafür steigen die Stromgroßhandelspreise. In Summe ist ein steigender Trend zu beobachten, welcher voraussichtlich 2019 gebremst wird. Der nach H0 (Bezugsprofil für Haushaltskunden) gemittelte Börsenpreis 2019 (und teilweise auch 2018) beruht auf einer eigenen Abschätzung auf Basis der Terminpreise.

 

9. Platz

Samstag, 21. Juli 2018 - Mit einer starken Teamleistung überzeugte das Team GiraFFEntennis mbH in der Finalrunde des diesjährigen Beachvolleyballturniers "Bavarian Beach Cup" - Bayerns größtem Firmen- & Freizeit- Beachvolleyball-Turnier. Nicht zuletzt der spektakuläre "Drei-Giraffen-Monsterblock" lehrte die Gegner das Fürchten. Am Ende erreichte das Team einen hervorragenden 9. Platz.

 

 

17.234

Die Zulassungsstatistik für das erste Halbjahr veröffentlichte das Kraftfahrt-Bundesamt in seiner Pressemitteilung vom 3. Juli 2018. 1.839.031 Pkw wurden neu zugelassen, 2,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Mit 17.234 neu zugelassenen Elektrofahrzeugen erreichte diese Antriebsart einen Anteil von 0,9 %. Dazu kommen 16.683 Plug-in-Hybride mit ebenfalls einem Anteil von 0,9 %.

Bei den mit fossilen Brennstoffen betriebenen Pkw machen Benziner mit 63,1 % mehr als zwei Drittel aus. Auf etwa ein Drittel kommen Diesel-Pkw, die gegenüber dem Vohrjahreszeitraum einen Rückgang von 20 % verzeichnen. Hinzu kommen 7.194 erdgas-betriebene (0,4 %) und 2.517 flüssiggasbetriebene (0,1 %) Pkw.

Der CO2-Ausstoß der Neuwagen ist mit 129,5 g/kg gegenüber dem Vorjahreszeitraum (127,9 g/kg) um 1,3 % gestiegen.

Quelle: Kraftfahrt-Bundesamt. Pressemitteilung Nr. 15/2018  "Fahrzeugzulassungen im Juni 2018 - Halbjahresbilanz"

 

 

1792

Brutto-Zubau der Windenergie an Land von 5.333 Megawatt (MW) bzw. 1792 Anlagen im Gesamtjahr 2017

"Im Gesamtjahr 2017 war der Brutto-Zubau von Windenergieanlagen an Land mit 5.333 Megawatt (MW) bzw. 1.792 Anlagen erwartungsgemäß hoch. Der Zubau entspricht einem Zuwachs von 15 Prozent im Vergleich zum Gesamtjahr 2016. Die durch die Deutsche WindGuard erhobenen Zahlen bestätigen die Prognose von Bundesverband Windenergie (BWE) und VDMA Power Systems." [...]

Quelle: Bundesverband WindEnergie e.V. (BWE); Ausbauzahlen für das Gesamtjahr 2017 in Deutschland Windenergie an Land: Starker Zubaupfad im Übergangsjahr, EEG reparieren und Klimaschutz stärken

 

36 %

Erneuerbaren-Anteil liegt 2017 bei über 36 Prozent

"Die Erneuerbaren Energien werden 2017 voraussichtlich über 36 Prozent des Bruttostromverbrauchs in Deutschland decken. Zu diesem Ergebnis kommen das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) in einer ersten Schätzung. Demnach könnten bis Jahresende fast 217 Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh) Strom aus Sonne, Wind und anderen regenerativen Quellen erzeugt werden. Das wäre ein deutlicher Anstieg gegenüber dem Vorjahr: 2016 lag der Anteil der Erneuerbaren Energien mit 188 Mrd. kWh noch bei 31,6 Prozent des Bruttostromverbrauchs." [...]

Quelle: BDEW: Erneuerbaren-Anteil liegt 2017 bei über 36 Prozent

 

6,79

Die EEG-Umlage für das Jahr 2018 sinkt gegenüber dem Vorjahr um 0,088 ct.

Entwicklung EEG Umlage Börsenpreis 2005 2018 FfE klein

Die EEG-Umlage ist mit Ausnahme der beiden leichten Rückgänge in den Jahren 2015 und 2018 kontinuierlich angestiegen. Der Ausbau der erneuerbaren Energien führt an den Stromgroßhandelsmärkten tendenziell zu sinkenden Preisen (Merit-Order-Effekt). Dies ist ein Grund dafür, dass der prozentuale Anstieg der Summe aus Großhandelspreis und EEG-Umlage in den letzten fünf Jahren nicht so ausgeprägt war. Die Stromgroßhandelspreise sind seit 2011 jedes Jahr gesunken. Für 2017 zeichnet sich eine Trendumkehr ab. Die nun wieder steigenden Stromgroßhandelspreise sind wiederum der wesentlich Grund dafür, dass die EEG-Umlage für das Jahr trotz weiterem Ausbau der erneuerbaren Energien sinkt.

 

1:1

Der Stromverbrauch für Klimakälte in den USA ist so hoch wie der Stromverbrauch von gesamt Afrika.

Quelle: https://www.theguardian.com/environment/2015/oct/26/cold-economy-cop21-global-warming-carbon-emissions

 

13,47

Der Stromverbrauch für alle Bitcoin-Berechnungen wird auf laut digiconomist auf 13,47 TWh pro Jahr geschätzt.

Quelle: http://digiconomist.net/bitcoin-energy-consumption#assumptions

 

+23 / -85

23 Cent beträgt der gesellschaftliche Nutzen jedes geradelten Kilometers. Demgegenüber kostet unsere Gesellschaft jeder mit dem Auto gefahrene Kilometer 85 Cent.

Zitat der Verkehrs- und Stadtplaner Kopenhagen aus SZ vom 13.05.2017

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.