Ergebnis-Symposium des Projekts Dynamis zum Thema Dekarbonisierung des Energiesystems

Datum: 4. April 2019 – Teilnahme kostenfrei – Ort: Bayerische Akademie der Wissenschaften in München – Vorabend Get-Together am 3. April von 17:30 bis 19:30 Uhr

FfE-Energietage und Dynamis Ergebnis-Symposium

Vom 1. bis 4. April 2019 wird im Rahmen der FfE-Energietage 2019 in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München der Stand der Energiewelt von allen Seiten beleuchtet. Highlights der viertägigen Konferenz sind der Ministerdialog zum Thema Digitalisierung des Energiesystems, die traditionelle FfE-Fachtagung „Perspektiven und Wege für ein zukunftsfähiges Energiesystem“ mit einem Festakt zum 70-jährigen Bestehen der FfE sowie die Vorstellung des Verbundforschungsvorhabens Dynamis. Das gesamte Programm der Energietage steht hier zum Download bereit.

Der vierte Veranstaltungstag der FfE-Energietage widmet sich mit der Vorstellung der Erkenntnisse aus dem Projekt Dynamis ganz der Dekarbonisierung des Energiesystems. Im Vordergrund steht dabei die Identifikation der großen Stellhebel zur Emissionsreduktion und die Bedeutung einer ambitionierten CO2-Verminderung für unser zukünftiges Energiesystem.

Am Vormittag des 4. Aprils wird der dynamische Bewertungsansatz des Projektes und die wichtigsten Maßnahmen zur Emissionsreduktion in den Endenergiesektoren Verkehr, Haushalte, GHD und Industrie vorgestellt, um am Nachmittag die Ausgestaltung des zukünftigen Energiesystems vor dem Hintergrund der Dekarbonisierung zu diskutieren. "Leben in einer dekarbonisierten Welt" – Vor diesem Hintergrund werden Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft in einer Podiumsdiskussion über die damit einhergehenden Chancen und Herausforderungen für Energiewirtschaft und Politik sprechen.

Weitere Informationen zu den einzelnen Programmpunkten des Dynamis Ergebnis-Symposiums finden Sie hier. Bei Interesse können Sie sich für die Veranstaltung kostenfrei anmelden. Das Ergebnis-Symposium wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.

Beschreibung des Projekts Dynamis

Projektziel ist die Bewertung von CO2-Verminderungsmaßnahmen unter sich verändernden Randbedingungen des Energiesystems hinsichtlich ihrer Kosteneffizienz und ihres Potenzials zur Emissionsreduktion. Dabei liegt der Fokus insbesondere auf den Rückwirkungen der anwendungsseitigen Maßnahmen auf das Energiesystem. Um diese Maßnahmen abzubilden, wurden die Optimierungsmodelle der Bereitstellungsseite um eine detaillierte Modellierung der vier Endenergiesektoren Verkehr, Haushalte, GHD und Industrie erweitert. Durch die Berücksichtigung dynamischer Wechselwirkungen in der Berechnung von CO2-Verminderungskosten liefert das Projekt einen wichtigen Beitrag auf dem Weg zu einem klimaschonenden und kosteneffizienten Energiesystem. Weitere Informationen zum Projekt Dynamis finden Sie unter: www.ffe.de/dynamis.

 

Projektübersicht

Abbildung 1: Übersicht über Motivation und Zielsetzung des Projekts Dynamis

 

BMWI LgoDie Bearbeitung dieser Studie erfolgt durch ein Projektkonsortium bestehend aus der Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V., der Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft mbH und dem Lehrstuhl für Energiewirtschaft und Anwendungstechnik der TU München.

Die Studie wird durch das BMWi gefördert (Förderkennzeichen: 03ET4037A). Diese Förderinitiative ist Teil des 6. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung, Schwerpunkt Systemanalyse.

Neben dem BMWi unterstützen 14 Unternehmenspartner aus den Bereichen Energieversorgung, Mobilität und Chemie das Forschungsvorhaben sowohl finanziell als auch mit Daten und individuellen, praxisnahen Erfahrungen. Darüber hinaus werden sie die Ergebnisse evaluieren und Umsetzungsmöglichkeiten prüfen.

 

 

Förderlogos

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden